© Angela Waye / Shutterstock
Bildung Elementarbereich

Apps in der Kita: Nachhaltigkeit lernen

Nachhaltiges Handeln beginnt bereits bei Kindern im Elementarbereich. Digitale Medien in der Kita können zu einem verantwortungsvollen und nachhaltigen Umgang mit Mitmenschen und Ressourcen beitragen.

Klimaerwärmung, Lebensmittelverschwendung und soziale Ungerechtigkeit – mit diesen und weiteren Problemen werden Kinder heutzutage immer früher konfrontiert. Klar ist: Ohne eine nachhaltige Lebensweise gefährden wir die Welt von morgen.

Der Begriff Nachhaltigkeit hat seinen Ursprung im 17. Jahrhundert und geht auf Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz aus Freiberg zurück. Er verwendete den Begriff „nachhaltend“ erstmals im Kontext der Waldwirtschaft und bezog sich damit auf das Abholzen des Waldes. Nach seinem Verständnis von „nachhaltend“ durfte nur so viel Wald geholzt werden, wie in absehbarer Zeit wieder nachwachsen kann. Heute wird der Begriff weiter gefasst und bezieht sich nicht mehr nur auf den Bereich Ökologie, sondern schließt auch die Dimensionen Soziales und Ökonomie mit ein. Nachhaltig zu handeln bedeutet, dass wir bei allem, was wir heute tun, schon an morgen denken.

Nachhaltigkeit in Orientierungs- und  Erziehungsplänen

Nachhaltiges Handeln ist bereits im Elementarbereich von Bedeutung. Verschiedene Bundesländer haben dies in ihren Orientierungs- und Erziehungsplänen verankert:

Baden-Württembergischer Orientierungsplan:

Im Teilbereich „Die Welt entdecken und verstehen“ werden verschiedene Fragen zum Thema Nachhaltigkeit angesprochen, aus denen sich pädagogische Handlungsimpulse ableiten lassen:

  • Kinder sollen erfahren, dass allen Menschen, Tieren und der Natur mit Respekt und Einfühlungsvermögen zu begegnen ist.
  • Kinder sollen Verantwortung für ihr eigenes Tun und Handeln übernehmen.
  • Kinder sollen dazu angeregt werden, die Natur und Schöpfung zu achten.
  • Kinder sollen die Bedeutung nachhaltigen Handelns mit Ressourcen kennen.
  • Kinder sollen Lebensmittel und alltägliche Dinge als wertvoll ansehen und achten

Bayerischer Bildungs- und Erziehungsplan:

Auf circa 20 Seiten werden Nachhaltigkeitsthemen wie „Umwelt“ und „Wertehaltung“ angesprochen. Kinder sollen sich bewusst für die Umwelt einsetzen und unter anderem ein ökologisches Verantwortungsgefühl entwickeln. Dazu zählt die Verwendung umweltfreundlicher Materialien oder aber der Verzicht von Verhaltensweisen, die die Umwelt belasten.

Apps und Tools zur Förderung nachhaltigen Handelns

Apps wie „Too Good to Go“ – deutsch: „Zu gut, um zu entsorgen“ – und „ReplacePlastic“ – deutsch: „Ersetze Plastik“ – erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, richten sich jedoch in erster Linie an eine erwachsene Zielgruppe. Doch auch für Kinder gibt es bereits gute Apps, die einen behutsamen Umgang mit Natur, Mensch und Umwelt fördern.

Die Waldfibel-App

Wie groß ist eine Waldameise und wie klingt ein Eichhörnchen? Die „Waldfibel-App“ ist ein kostenloses Angebot des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft. Sie eignet sich bereits für Kindergartenkinder, die den  Lebensraum Wald und die darin lebenden Tiere näher kennenlernen möchten. Neben zahlreichen Steckbriefen von Tieren, Pflanzen und Bäumen haben die Kinder die Möglichkeit, mithilfe einer Panoramakarte den Lebensraum Wald zu erkunden. Die App ist sowohl für iOS als auch für Android verfügbar.

Biomio – Mein Wimmel-Biotop

Biomio ist eine illustrierte App, mit der Kinder Tiere, Pflanzen und Klima in animierten Wimmel-Szenen erkunden können. Die Kinder haben die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Lebensräumen auszuwählen, beispielsweise zwischen Flusslandschaft, Wald und Teich sowie Meeres- und Unterwasserwelt. Bei Bedarf können Kinder in Ausschnitte einzelner Biotope tiefer hineinzoomen. Wie sieht es eigentlich unter der Wasseroberfläche aus und welche Tiere leben hier? Diese und weitere Fragen werden beantwortet. Die App ist kostenpflichtig und für iOS für 2,29 Euro sowie für Android für 1,77 Euro verfügbar.

Fitoons

Themen wie gesunde und ausgewogene Ernährung sowie Sport können nicht früh genug mit Kindern behandelt werden. „Mache Sport und ernähre dich gesund!“, so lautet das Motto der kindgerecht designten App, die klar macht: Eine gesunde Ernährung ist wichtig, um körperlich fit zu bleiben. Die App ist kostenpflichtig und für iOS für 4,49 Euro sowie für Android für 3,99 Euro erhältlich.

Die vier kleinen Ecken

Farben, Formen und Freundschaft: „Die vier kleinen Ecken“ ist eine interaktive Kinder-App, die wichtige Werte wie Gleichberechtigung, Toleranz, Solidarität und Freundschaft vermittelt. Im Fokus der App stehen das „Kleine Quadrat“ sowie seine Freunde – die „Kleinen Kreise“. Leider können die „Kleinen Kreise“ und das „Kleine Quadrat“ nicht zusammen nach Hause gehen, denn die Tür, durch die die „Kleinen Kreise“ hindurchgehen, ist rund. Gemeinsam versuchen sie, das Problem zu lösen und stellen gedanklich verschiedene Lösungsversuche an. „Du musst dich rund machen“, schlagen die „Kleinen Kreise“ vor. Doch wie soll das gehen? Das „Kleine Quadrat“ müsste sich dazu rund sägen. Am Ende stellen die „Kleinen Kreise“ fest: Nicht das „Kleine Quadrat“ muss seine Form ändern, sondern die Tür, durch die sie täglich alle hindurchgehen. Der Erzähltext wird von einer angenehmen Frauenstimme gesprochen und ermöglicht es Kindern, die Handlung selbstständig zu erschließen. Die App ist für iOS verfügbar und kostet 3,49 Euro.

Gro Recycling

In welchen Mülleimer gehört das Verpackungspapier meines Schokoladenriegels, und wie entsorge ich alte Batterien richtig? Die App „Gro Recycling“ macht deutlich: Mülltrennung ist kinderleicht. Im Fokus der App stehen personifizierte Mülleimer für die verschiedensten Müllarten: von Bio über Papier bis hin zu Glas und Plastik. Die Kinder ordnen dem jeweiligen Mülleimer den entsprechenden Abfall zu. Ist die Zuordnung korrekt, verschlingt der Mülleimer den Abfall. Ist die Zuordnung falsch, so spuckt er den Abfall wieder aus. Nachdem der Müll korrekt zugeordnet wurde, geht es weiter zur Müll-Recycling-Anlage. Auf spielerische Art und Weise erfahren Kinder so den langen Weg von der Müllentsorgung zur Wiederverwertung. Die App ist für iOS verfügbar und kostet 4,49 Euro.

Mein Essen – Ernährung für Kinder

Mit der App „Mein Essen – Ernährung für Kinder“ werden bereits Kleinkinder zu Ernährungsexperten. Auf spielerische Art erfahren sie Spannendes rund um das Thema Essen und gesunde Ernährung: Wie viele unterschiedlichen Käsesorten gibt es eigentlich? Neben der Vermittlung von Wissen kommt auch der Spaßfaktor in der App nicht zu kurz: So pflanzen die Kinder eigene Kräuter an oder belegen ein Sandwich mit ihren Lieblingszutaten. Zurzeit ist die App nur für iOS verfügbar und kostet 3,49 Euro.

Das Thema Nachhaltigkeit ist bereits im Elementarbereich ein immer wichtigerer Bildungsinhalt. Mithilfe von Apps lässt sich schon im frühkindlichen Alter ein verantwortungsbewusster Umgang mit Natur, Mensch und Umwelt anbahnen. Selbstverständlich soll und kann die App die Erzieherin oder den Erzieher nicht ersetzen – wichtig ist und bleibt nach wie vor die sinnvolle Anschlusskommunikation mit dem Kind.

Von didacta DIGITAL • Erstveröffentlichung: Meine Kita - Das didacta Magazin für die frühe Bildung 04/2019 • 29.10.2019

Autoren

Jannick Eckle ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Fachdidaktik Deutsch Primarstufe der Universität des Saarlandes und Junior Consultant für  digitale Bildung bei Didactic  Innovations.

Anja Diebels ist Lehrkraft für besondere Aufgaben am Lehrstuhl Fachdidaktik Deutsch Primarstufe der Universität des Saarlandes.

Prof. Dr. Julia Knopf leitet den Lehrstuhl Fachdidaktik Deutsch Primarstufe und das Forschungsinstitut Bildung Digital an der Universität des Saarlandes. Sie ist Gründungspartnerin der Beratungsunternehmen für digitale Medien KLEE (Kreativ lernen – Erfolg erleben) und der Didactic Innovations GmbH.

Partner

eMag didacta DIGITAL